„Herzlichen Glückwunsch zum Sechzigsten, der Laser hat Geburtstag“.

Doch was ist der Laser überhaupt? Laser steht für:

Light Amplification by stimulated Emission of Radiation

Ein Laser schneidet Stahl, lässt Augenoperation auf tausendstel Millimeter gelingen, beseitigt Hautunreinheiten, unterstützt uns bei Präsentationen und ermöglicht sensationelle Showelemente, wie zum Beispiel an Kathedralen oder anderen populären Gebäuden.

Als ein Ergebnis der Formulierung der Quantenphysik unterstützt der heute Laser unsere CD -oder DVD Player und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In der Stahlverarbeitung reduziert die Laser-Schweiß Technik die Blechdicken von beispielsweise 12 Zentimeter auf nur 1,6 Zentimeter und verringert damit den Materialverbrauch um bis zu 50 Prozent.

Am 16. Mai 1960 gelang es zuerst dem Amerikaner, Harold Maiman, einen Laserstrahl zu erzeugen und dafür gab es 1964 den Nobelpreis für Charles Townes.

Aber kann man den auch mit „grünem“ Licht schweißen, oder sogar mit blauem Licht?

Am bayerischen Laserzentrum (BL)Z in Erlangen oder am AMO (Angewandte Mikro -und Optoelektronik) in Aachen gehen die Entwicklungen und Anwendungen rasant weiter.

Die Redakteurin, Katharina Juschkat, hat den sehr interessanten Artikel zu diesem Thema bei „elektrotechnik Vogel“ veröffentlicht.

Hier der Link zu dem kompletten Artikel

Quelle: Peter Grabandt, Initiative Wissen