DSC07443

Besuch der “Wassertechnologie” Studierenden im Handelszentrum Röttenbach

Am 24. Mai 2018 folgten 16 Studierende des Studiengangs „Wassertechnologie“ an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf einer Einladung der HTI Gienger KG das Handelszentrum in Röttenbach zu besuchen. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurden die Studierenden zusammen mit ihrem Professor Herrn Christ durch Frau Fisker über Partner und Produkte der HTI informiert.

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Auftretens urbaner Sturzfluten referierte Herr Stefan Burk, Teamleiter bei der ZinCO GmbH, über die Möglichkeiten von Dachbegrünungen. Vor allem in großen Städten besteht durch den hohen Versiegelungsgrad ein erhebliches Defizit an Versickerungsflächen. Herr Burk stellte die Dachbegrünung als wesentlichen Baustein der Regenwasserbewirtschaftung dar. Durch derartige Projekte kann der Niederschlag durch eine Substratauflage und die Rigolenelemente aufgenommen, gespeichert und nach dem Niederschlagsereignis gedrosselt abgegeben werden. Derzeit werden über Satellitenaufnahmen Datenerhebungen durchgeführt, um das Potenzial von Dachflächen in Großstädten zu ermitteln, um so gezielt potenzielle Anwender zu gewinnen.

Im Anschluss daran referierte Herr Mathias Johr, technischer Referent der Firma ACO. Nach einer kurzen Vorstellung des Betriebs, dessen Geschichte und Struktur, berichtete er über die Möglichkeiten der modernen und normgerechten Dachentwässerung. Der Referent ging zum einen auf die in Deutschland geltenden Normen und Richtlinien als auch auf die mathematischen Bemessungsgrundlagen von Dachentwässerungssystemen ein. Er zeigte hierbei vor allem die Problematik von Verschmutzungen und Verstopfungen der Ableitungssysteme. Im Zuge dessen wurden Produkte der Firma ACO vorgestellt, welche diesen Problemen entgegenwirken.

Nach einer kurzen Pause folgte eine Führung durch das Lager und über das Außengelände des HTI-Standorts Röttenbach. Der Standort verfügt über eine sehr breit gefächerte Produktpalette. Diese bietet den Kunden die Möglichkeit, dass auch spezielle Teile, welche häufig in „Notfällen“ gebraucht werden, schnell bestellt und geliefert werden können. Eine Besonderheit der Niederlassung in Röttenbach ist die sogenannte zweite Infrastruktur. Das bedeutet, dass auf dem gesamten Betriebsgelände Produkte von Partnern der HTI verbaut sind. Dies erstreckt sich von Straßenbelägen, Kanaldeckeln und Pflastersteinen über Dachbegrünungsanlagen bis zur Rigolen-Versickerung unter der Parkplatzfläche. Hierdurch wird den Besuchern des Standorts das breit gefächerte Angebot der HTI und deren Vertrauen in die Produkte der Partner besonders verdeutlicht.

Dem gemeinsamen Mittagessen folgte ein weiterer Vortrag. Herr Andreas Rappold, Vertriebsmitarbeiter bei der Firma ACO, referierte über planungsoptimierte Abscheidetechnik und Hebeanlagen. Der Referent informierte die Studierenden darüber, dass es vor allem bei großen Kanaldurchmessern mit unregelmäßigem Abfluss zu Ablagerungen an der Sohle kommt. Daraus resultiert häufig unangenehme Geruchsbildung oder die Ansiedlung von Ungeziefer. Um diesem Problem entgegen zu wirken müssen vor allem Gastronomiebetriebe ihr Abwasser von Fettresten und ähnlichem befreien. Es wurden den Studierenden Abscheideanlagen der Firma ACO und deren Funktionsweise vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrags lag auf dem Einbau von Hebeanlagen in Gebäuden. Mit zunehmendem Risiko von Überschwemmungen und Sturzfluten sind diese auch für Privathaushalte eine Möglichkeit, um sich und ihr Eigentum vor Schäden zu schützen.

Sowohl Herr Professor Christ als auch die Studierenden bedanken sich herzlich bei der Firma HTI, insbesondere bei Frau Fisker, für die Organisation und Durchführung des informativen und lehrreichen Besuchs und freuen sich auf ein Wiedersehen!

 

Tobias Geigenberger